"Malta meets Japan - An encounter in images"

Seit vielen Jahren bereise ich Japan. 2011 verlegte ich meinen Wohnsitz nach Malta. Dabei fiel mir auf, dass beide Länder, obgleich 10.000 Kilometer von einander entfernt, viel verbindet. 

Denn hier wie dort sind die Menschen mit ihren religiösen Traditionen fest verankert. Und während in Malta die Kreuzritter prägend für die kulturelle Entwicklung ihrer Inseln waren, standen hierfür in Japan die Samurai.

Beide Völker sprechen eine einzigartige, nur auf ihrem Territorium genutzte Sprache. Beide Hauptstädte, Valetta und Tokio, liegen auf dem selben Breitengrad. Dem 35. 

Malteser und Japaner sind jeweils von Meer umgeben und leben unter anderem vom Fischfang. Der japanischen Flagge, bei der der rote Kreis die Sonne symbolisiert, steht die maltesische, die ebenfalls in weiß und rot gehalten ist, gegenüber.

Seit 2013 habe ich meine Bilder aus Malta nach Japan mitgenommen und projizierte sie mit Hilfe eines Beamers auf Szenerien, die das Kulturerbe des Landes widerspiegeln. Zurück gekehrt nach Malta, unternahm ich dort das gleiche mit jenen Aufnahmen, die ich aus Japan mitgebracht habe. Dadurch gelang es mir, zwei verschiedene Orte miteinander zu verbinden. Aus zwei zuvor getrennt aufgezeichneten Momenten entsteht zudem ein Dritter.  Dieser erzählt von jenen Verbindungen zwischen Malta und Japan, die mich am stärksten berühren.